13.09.2013

Freitag, der 13.: Mann vermeidet Unglückstag an der Datumsgrenze

Irgendwo auf dem Pazifik (sl). Dieter L. aus Hamm (Westfalen) ist ein wenig abergläubisch. Daher hält er sich zurzeit in einem Segelboot nahe der Datumsgrenze auf, um Freitag, den 13. zu vermeiden.
Dieter W. schlägt dem Unglückstag ein Schnippchen


„Die Sache ist ganz einfach“, erläuterte Dieter L. in einem Schiffsfunkinterview. „Ich halte mich zunächst auf der Amerika zugewandten Seite der Datumsgrenze auf. Dort ist noch Donnerstag, der 12. An dieser Stelle warte ich, bis es 23.59 Uhr ist. Dann springe ich zur Bugspitze des Boots, die auf die andere Seite der Datumsgrenze hinüberragt. Dort ist dann schon Samstag, der 14.“

Dieter L. gibt allerdings zu, dass sein Plan nicht perfekt ist. „Das Problem ist, dass ich mich etwa eine Sekunde durch Freitag, den 13. bewegen muss, weil der Sprung so lange dauert.“

 Am letzten Freitag, den 13. hatte Dieter L. die gleiche Methode bereits ausprobiert. „Damals habe ich mir beim Sprung durch Freitag, den 13. den Zeh gestaucht, stieß zugleich mit dem Kopf gegen den Mastbaum, während ein riesiger Hai das Boot in Stücke riss. Aber immerhin hat das Unglück nur eine Sekunde gedauert.“

 Dieter L. will künftig auch Pauschalreisen in den Pazifik anbieten, damit mehr Menschen von seinem genialen Konzept profitieren.

(Foto: Päivi Nurmi)