18.09.2013

Verzweiflungstat: FDP startet Drittstimmen-Kampagne

Berlin (sl). Die Angst der FDP vor einem Scheitern an der 5-Prozent-Hürde treibt immer kuriosere Blüten: Nach der üblichen Zweitstimmen-Bettelei startet die Partei nun auch eine Drittstimmen-Kampagne.
Erläutert die unkonventionelle Kampagne: Spitzenkandidat Brüderle

Dazu werden zurzeit Post-it-Zettelchen für die Wahlscheine gedruckt. Auf den Klebezetteln können die Wähler ihre Zuneigung zur FDP auf unkonventionelle Weise Ausdruck verleihen. Vorgesehen sind mehrere Wahlmöglichkeiten:
-    Ich kann die FDP zwar nicht ausstehen, aber wenigstens kümmert sich Rainer Brüderle um Frauen
-    Ich kann die FDP zwar nicht ausstehen, aber wenigstens bin ich privat versichert
-    Ich kann die FDP zwar nicht ausstehen, aber wenigstens ist Philipp Rösler gut erzogen
-    Ich kann die FDP zwar nicht ausstehen, aber ohne Rainer Brüderle kann die heute-show keine Witze mehr über seine Aussprache machen
-    Ich kann die FDP zwar nicht ausstehen, aber mein Name steht auf einer Steuer-CD                               
Was mit den Drittstimmen geschehen soll, ist noch nicht ganz klar. „Hauptsache, überhaupt erst mal Stimmen“, hieß es lapidar aus der Parteizentrale. „Die Merkel will uns ja keine mehr abgeben, echt gemein.“

Foto: blu-News.org