19.09.2013

„Sehr, sehr schlecht geschrieben“ – Marcel Reich-Ranicki kritisiert Nachrufe auf ihn selbst


Frankfurt am Main (sl). Der verstorbene Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat ihm gewidmete Nachrufe verrissen. Möglich ist die posthume Kritik, weil Reich-Ranicki Zugang zu mehreren in diversen Redaktionen schon bereitliegenden, vorab verfassten Nachrufen erlangt hatte.


Die Nachrufe seien oberflächlich, ungenau und vor allem „sehr, sehr schlecht geschrieben“.

In sehr vielen Redaktionen ist es üblich, Nachrufe auf noch lebende Personen zu verfassen, um bei plötzlichem Ableben der Betreffenden schnell publizieren zu können. Deshalb konnte der Literaturkritiker die Texte rechtzeitig vor seinem Tod beurteilen.

Es wurde allerdings nicht bekannt, um welche Nachrufe es sich im Einzelnen handelte.

Foto: Smalltown Boy