30.10.2013

Enttäuschung: Big Brother sieht ziemlich langweilig aus

"Der sieht ja aus wie mein Mathelehrer!"
Millionen Orwell-Fans in aller Welt haben sich enttäuscht über das Aussehen des realen „Big Brother“ Keith Alexander geäußert. Andere vermuten, dass es sich um eine Fake-Persönlichkeit handelt, die von dem wahren „Big Brother“ ferngesteuert wird, um dessen unheimliches Aussehen zu verschleiern.

„NSA-Chef Keith Alexander ist eine darstellerische Fehlbesetzung“, kritisierte auch Starregisseur Steven Spielberg. „Bei mir hätte dieser Langweiler nicht mal einen Job als Dinosaurier-Opfer bekommen.“

Führende Verschwörungstheoretiker halten diese Einstellung jedoch für naiv. „Keith Alexander ist die klassische Strohpuppe“, sagt ein anonymer Experte. „Hinter diesem Nebendarsteller lauert der wahre Big Brother. Diesen müssen wir uns am ehesten vorstellen als eine Mischung aus Dr. Mabuse, Terminator (das innere Metallskelett, nicht der Schwarzenegger), Frankensteins Monster, dem Zentralcomputer aus I Robot sowie der Riesenkakerlake aus Men in Black.“

Das US-Verteidigungsministerium versprach unterdessen, man werde den NSA-Chef auffordern, bei öffentlichen Anhörungen künftig ein bisschen unheimlicher dreingucken zu lassen. „Das ist auch in unserem Interesse“, sagte ein Sprecher. „Ihr sollt euch doch ein bisschen fürchten dürfen.“


Bild: US Secretary of Defense