10.10.2013

Fundbüro bittet um Mithilfe: Mann hat Higgs-Bosom verloren

Hier irgendwo soll sich das Higgs-Bosom rumtreiben
Bremen (sl). Das Fundbüro Bremen-Südwest bittet um Mithilfe: Ein Mann hat dort ein Higgs-Bosom als verloren gemeldet. Es handle sich um ein wertvolles Familien-Erinnerungsstück.

Der Leiter des Fundbüros, Elmar Irgenschwieck, sagt dazu: „Wir bitten in diesem Fall um die Mithilfe der Bevölkerung, da sich die Wiederbeschaffung verlorener Higgs-Bosome erfahrungsgemäß sehr schwierig gestaltet. Genau genommen wurde bisher nur ein einziges Mal ein gesuchtes Higgs-Bosom gefunden, in so einer Art U-Bahn bei Genf.“ Diese Suche sei sehr teuer gewesen (mehrere Mrd. Euro), weshalb der betroffene Mann, ein Leiharbeiter und Hartz-IV-Aufstocker, sich ein solches Verfahren sicher nicht leisten könne.
                                                   
Wer das Higgs-Bosom gefunden hat, kann sich beim Fundbüro Bremen-Südwest melden. Als Belohnung darf er oder sie sich ein Elementarteilchen seiner Wahl aussuchen.                   

Besondere Kennzeichen des gesuchten Higgs-Bosoms: Klein, schwer zu finden, hört nach Angaben des Mannes auf den Namen „Fritz“.

Bild: Lucas Taylor