28.10.2013

Unglaubwürdig: Jemand soll wegen Untreuevorwürfen zurückgetreten sein



Kiel (sl). Eine fragwürdige Meldung macht zurzeit die Runde: Eine deutsche Kommunalpolitikerin, eine gewisse Frau Gaschke, soll wegen so einer Art Korruptionsaffäre zurückgetreten sein.

„Das ist schwer zu glauben“, sagte dazu der Medienexperte Karl Krause. „Kommunalpolitiker treten doch nicht wegen ein bisschen Kreativität bei der Steuer zurück, schon gar nicht, wenn sie sich noch nicht mal selbst bereichert haben.“      

„Auch wir halten das für eine Falschmeldung“, meint der Politikwissenschaftler Günter Grisk, „so was sitzt man als Politiker doch aus. Okay, möglicherweise strebte Frau Gasch…dingens jedoch nach einer beruflichen Veränderung. Das wäre verständlich, wer will schon endlos in Kiel abhängen. Trotzdem, wir glauben nicht dran.“

Hingegen hält der Parteienforscher Holger Ludwig die Meldung für glaubhaft. „Bedenken Sie, die Dame hatte früher einen normalen Job als Redakteurin und es handelt sich um die Schleswig-Holsteiner SPD. Da kann eigentlich alles passieren.“                                                       



Foto: K. Kürtz