29.04.2014

Microsoft will ersten sicheren Internet-Explorer im Jahr 2127 herausbringen



Redmond. Der Software-Hersteller Microsoft hat angekündigt, bis zum Jahr 2127 einen Internet-Browser zu entwickeln, der keine größeren Sicherheitslücken mehr aufweist. „Wir arbeiten mit Hochdruck an dem ehrgeizigen Projekt“, teilte ein Unternehmenssprecher mit. „Wir sind jedoch zuversichtlich, dass wir den knappen Termin halten können, wenn sich alle weiter kräftig ins Zeug legen.“                         

Der Sprecher warb zugleich um Verständnis dafür, dass es bislang immer wieder zu eklatanten Pannen bei dem Produkt gekommen ist. „Bedenken Sie: Microsoft wurde in den 1970ern als Garagenfirma gegründet. Die Garage war schlecht beleuchtet und nicht richtig belüftet. Unser Chef Bill ernährte sich aus ideellen Gründen ausschließlich von Junk Food. Das gehörte damals in der Nerd-Szene zum guten Ton.“

Infolgedessen habe sich in das Produktprogramm des Unternehmens ein niedlicher kleiner Bug eingeschlichen. „Das possierliche Tierchen versteckt sich bis heute irgendwo in der Software, und keiner konnte es bisher aus seinem Versteck locken.“ Stattdessen vermehre es sich karnickelartig. Besonders wohl fühle es sich im Internet-Explorer.
                                                                                             
Microsoft werde nun in mehreren Generationen einen Raub-Bug heranzüchten und vermehren, der ab dem Jahr 2072 dem Ur-Bug zu Leibe rücken soll. Wenn alles nach Plan laufe, werde der Ur-Bug bereits 2127 ausgerottet sein.
   
Es sei allerdings noch nicht ganz sicher, ob der Raub-Bug möglicherweise auch Hardware fresse.